"等待中的人们" 刊登于2018年5月11日的
"Süddeutsche Zeitung" 南德日报
Von Udo Watter, Ottobrunn
Farbenfroh sind die "Koi" im Bild von Zhenya Li unterwegs. (Foto: Claus Schunk)

Für den Weltreisenden mag vielleicht zutreffen, dass der Weg das Ziel sei. Der Genuss liegt im unterwegs Sein, nicht im Ankommen. Für Menschen, die auf der Flucht sind, trifft das natürlich nicht zu. Mit der Ankunft in einem sicheren Land sind konkrete Träume und Sehnsüchte von einem neuen, besseren Leben verbunden. Aber wohl auch: Zweifel, Bangen, Unsicherheit. Was erwartet einen in dem fremden Sehnsuchtsland? Ist man dort wirklich willkommen? Gibt es Perspektiven und nicht nur Illusionen? Auch diese Fragen spiegeln sich in einigen Gesichtern, die in Christine von Tuchers Bild "Angekommen?" zu sehen sind - es sind die Gesichter von Erwachsenen, die den hinteren Teil der eindruckvollen, schwarz-weißen Grafitzeichnung bevölkern. Ein bisschen finster wirken sie, skeptisch. Andere haben eine dynamischere, zugewandte Körpersprache und zwei, drei der jungen Flüchtlinge rennen tänzelnd und voller Vorfreude ein Gleis entlang - auf den Betrachter zu.

Das Werk, mit dem Christine von Tucher den ersten Preis bei der Offenen Ausstellung des Kunstvereins Ottobrunn in diesem Jahr gewonnen hat, ist deshalb so eindrücklich, weil es jenseits von sozialromantischer Verbrämung ein realistisch-ambivalentes Bild der Situation zeichnet. Gleiches gilt für eine andere Zeichnung Tuchers, "Was nun?", die misstrauische Mienen zeigt: die Kapuzen der Männer sind teils tief ins Gesicht gezogen: Staunen, Zweifel, Zukunftsangst. "Es ist ja alles in der Schwebe", sagt Tucher. "Sie befinden sich im Wartezustand." Das Thema "Flüchtlinge" hat sie gerade im vergangen Jahr beschäftigt, künstlerisch, aber auch privat. "Ich denke, sie haben hier eine Chance verdient." Ob der politische Charakter der Zeichnung die Entscheidung der Jury beeinflusst habe? "Das weiß ich nicht. Aber ich finde es toll, das man hier den Mut hatte, mich auszuzeichnen", sagt Tucher.

Preiswürdig wären in der Tat auch etliche andere Werke, die jetzt bis zum 27. Mai, auf den verschiedenen Ebenen des Ottobrunner Rathauses zu sehen sind. "Artiges" wird ja alle zwei Jahre bundesweit ausgeschrieben, heuer bewarben sich 87 Künstlerinnen und Künstler um die Teilnahme. Eine fünfköpfige Jury hat aus den 241 eingereichten Arbeiten 58 Exponate ausgewählt, die nun im Rathaus hängen oder stehen. Beeindruckend sind etwa die Marmor-Holz-Skulpturen von Heike Drescher wie "Balance" oder "Geschwister", handwerklich wie formensprachlich gelungen. Schön und von berückender Farbgebung auch die "Koi"-Gemälde von Zhenya Li. Ein unauffälliger, aber durchaus origineller Hingucker sind auch die Foto-Triptychons von Anna Kirsch: in der Mitte ein Mann respektive eine Frau in bayerischer Tracht und mit Gewehr, flankiert von zwei sich rekelnden Schwarz-Weiß-Nackedeis. Generell ist auf den Gängen zwischen Türen mit der Aufschrift "Ordnungsamt", "Finanzverwaltung" oder "Kasse/Steuern" wenig Abstraktes zu sehen: dafür viele Porträts, Bildhauerei, Fotoarbeiten. Am Eingang empfängt einen die 2,60 Meter hohe Holz-Skulptur "Der Artige" von Klaus Schwendner. Bürgermeister Thomas Loderer, der Schirm- und Hausherr ist, lobte auf der Vernissage die Qualität der Exponate, die auch den Genius Loci an seinem Arbeitsplatzes präge: "Das Rathaus ist ja bekannt als guter Ausstellungsort. Für uns ist das immer ein Highlight. Das ist eine hervorragende Kunstausstellung." Das meint auch Ewald Mertes, der Vorsitzende des Kunstvereins. Besonders stolz zeigte er sich, dass sich heuer eine Künstlerin aus Österreich und ein Künstler aus Frankreich beworben hätten. Deswegen muss man zwar nicht gleich von "internationaler Beachtung" sprechen, welche die offene Ausstellung "Artiges" inzwischen genieße, aber den Anspruch, einen Querschnitt der zeitgenössischen Kunst in Deutschland zu zeigen, erfüllt sie ihr durchaus. Das ist insofern nicht selbstverständlich als 2016 mit der langjährigen Vorsitzenden Doris Laves-Wegat die treibende Kraft den Kunstverein verlassen hat. Loderer dankten denn auch Mertes, dass er in diese großen Fußstapfen getreten sei und als neuer Vorsitzender die Kontinuität des Vereins weiter pflege. Tradition ist es auch, dass der "Artiges"-Preisträger eine Einzelausstellung gewinnt, die er anschließend im Atelier des Kunstvereins präsentieren darf. Tucher wird dann aber nicht nur Zeichnungen von Flüchtlingen zeigen, sondern auch abstrakte, farbenfrohe Werke.

Die Ausstellung im Rathaus kann besucht werden von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, donnerstags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr. Sie dauert bis 27. Mai

 
 
 
 
 
"充满欢乐和恐惧的脸庞"刊登于
2018年5月15日的 "Münchner Merkur" 慕尼黑水星报
点击图片放大
 
 
 
 
 
我的艺术刊登于2017年10月6日的NEULAND 报纸

您也可以在NEULAND的博客页中阅读此文

更多内容请点击此网页: www.neulandzeitung.com

 
 
 
 
 
"画框之外" 刊登于2016年6月10日的"Abendzeitung" 晚报
点击放大
 
 
 
 
 
TV München频道, 2015年12月14日,主持人Christopher Griebel 向您现场介绍艺术家李振亚

视频链接: https://www.muenchen.tv/mediathek/145096

 
 
 
 
 
展览报道,2015年6月19日Burghauser Anzeiger
点击放大
 
 
 
 
 

前市长Zeitler肖像揭幕式,2014年12月20日慕尼黑水星报

点击放大
 
 
 
 
 
CULT 杂志 - 采访李振亚
 
 
 
 
 
"画框之外"刊登于2014年2月8日"Abendzeitung" 晚报
点击放大
 
 
 
 
 
"移动中的人们" 刊登于2013年9月17日"Süddeutsche Zeitung" 南德日报
点击放大
 
 
 
 
 
"移动中的人们" 刊登于"Abendzeitung" 晚报
Enteignung, Zerstörung und Spekulation in Shanghai
az, 16.09.2013 14:37 Uhr

Für mich, ist ein jedes Objekt in den Wohnungen interessant; eine Karton, ein Bildnis eines Verstorbenen, abgewetzte Lederschuhe, ein großer Koffer usw. In allem findet man Hinweise auf das Leben der Hausbesitzer, ihrer Gefühle, ihrer Vorlieben…" Foto: Zhenya Li

84 GHz Kultur im Keller eröffnet am 20. September die Saison von Kultur im Keller mit Fotoarbeiten der jungen chinesischen Künstlerin Zhenya Li.

Schwabing - Ab Freitag ist bei Kultur im Keller in Schwabing die Ausstellung "Menschen in Bewegung" der chinesischen Künstlerin Zhenya Li zu sehen. Thema ihrer Fotoarbeiten ist die Zwangsumsiedlung und die Vernichtung von Wohnraum in Shanghai, der Heimatstadt Lis. Seit 2008 studiert sie Medienkunst und Fotografie an der Akademie in München.

Zhenya Li dokumentiert die staatlich angeordneten Maßnahmen und deren Folgen im Viertel Penghu seit Jahren und wird so zu einer Chronistin von Enteignung, Zerstörung und Spekulationsgeschäften im Herzen von Shanghai.

Die Ausstellung Menschen in Bewegung ist am 21. und 22. September von 15 bis 18 Uhr und bis zum 5. Oktober wochentags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Die Künstlerin ist während der Eröffnung und am Sonntag dem 22. September anwesend.

 
 
 
 
 
拜仁州LfA银行2012艺术挂历,颁奖典礼
 
 
 
 
 

"PFALZ.REISE.KUNST 2011"展览 - 媒体报道

点击放大
 
 
 
 
 
“慕尼黑,启程”,德国华人杂志“本月刊”专访
点击放大
 
 
 
 
 
海报设计“MIMIKRY"引用于 Stiftung Rauchfrei Leben 网站
 
 


 

 

 

 

 

 

 

Impressum

   ZHENYA LI